Einstieg ins Fliegenfischen

Der Einstieg ins Fliegenfischen - von Florian Penno

Heute soll es darum gehen, ob und wie man seinen Einstieg ins Fliegenfischen wagt. Fliegenfischen...was ist das eigentlich? Angeln nach Fliegen? Mit Fliegen? Angeln auf fliegende Fische? Und ist das nicht unglaublich schwierig?

Immer wieder erfahre ich im Gespräch mit anderen Anglern, dass es eine große Hürde zu überwinden gilt, wenn es um dieses eigentlich unglaublich spannende Thema geht. Es herrschen Unwissenheit, Vorurteile oder sogar Ängste vor. Fliegenfischen sei ähnlich wie Golf elitär, versnobbt und wahnsinnig schwer zu erlernen. Im Ergebnis versuchen es viele gar nicht erst oder lehnen es schlicht ab. Doch stimmt das alles wirklich?

Die Geschichte des Fliegenfischens

Fest steht, dass das Fischen mit künstlichen Fliegen eine sehr alte Angelmethode ist, die nach heutigen Erkenntnissen schon im alten Ägypten ausgeführt wurde. Belegt sind Aufzeichnungen, die um 200 nach Christus den Einsatz von künstlichen Fliegen beschreiben. Im Mittelalter scheint dann das "Flugangeln" eine beliebte Freizeitbeschäftigung der Ritter gewesen zu sein. Die weitere Entwicklung des klassischen Fliegenfischens nahm dann im englischen Raum ihren Lauf. Dort folgte der zumeist adlige oder mindestens wohlbetuchte Fliegenfischer klaren Regeln und trug dem Ereignis angemessene Kleidung. Doch seither ist lange Zeit vergangen und viel Wasser den Fluss hinab geflossen und auch das Fliegenfischen hat sich (zum großen Glück) sehr verändert. Geblieben ist der unvergleichliche Reiz, der wohl schon in der Geschichte den Fliegenfischer in seinen Bann gezogen hat und jeden Angler dazu anregen sollte, über einen Einstieg ins Fliegenfischen nachzudenken.

Doch nun mal langsam und Schritt für Schritt. Betrachten wir doch einfach mal, was das Fliegenfischen ausmacht und warum es eine wunderschöne Alternative oder besser Ergänzung zu allen anderen Arten des Angelns darstellt. Ziel der Angelegenheit ist es, ein nahezu schwereloses Insekten- oder Fischimitat in Richtung Fisch zu befördern, um selbigem natürliche Nahrung vorzugaukeln. Und damit wird auch direkt ein Unterschied zum Spinnfischen deutlich. Einen Köder, der kaum etwas wiegt, kann man eben im klassischen Stil nicht auf Weite bringen. Somit muss man sich einer speziellen Wurftechnik bedienen, bei der eine gewichtete Schnur als Wurfgewicht dient.

Der Einstieg ins Fliegenfischen ist allein wegen des spannenden Drills lohnenswert

Der Einstieg ins Fliegenfischen ist allein wegen des Drills lohnenswert

Früher bestand diese Schnur aus Seide oder geflochtenem Pferdehaar. Die Anfertigung und Pflege der Fliegenschnüre war damals extrem aufwendig. Heute handelt es sich um zumeist geflochtene Schnur-Seelen, die mit PVC, PU oder ähnlichen Kunststoffen beschichtet sind. Dazu kommen noch Zusätze wie zum Beispiel Tungsten, um die gewünschten Schnur-Eigenschaften, wie Schwimmvermögen oder Sinkrate zu erreichen. Die Pflege ist somit auf ein Minimum reduziert.

Weshalb den Einstieg ins Fliegenfischen wagen?

Aber wofür das Ganze? Zunächst einmal sind Insekten in viele Gewässern die wichtigste Nahrungsquelle der Fische und kommen bei Schlupfereignissen in solchen Massen vor, dass die Fische sehr selektiv nur noch diese Nahrung fressen. Teilweise beschränken sie sich sogar vollkommen auf eine Art von Insekten. In diesem Falle wird es sehr schwer, mit allen anderen Ködern überhaupt noch zu fangen.

Doch auch unter normalen Umständen lassen sich viele Fische am besten mit Insekten überlisten und entsprechende Imitate stellt man eben möglichst naturgetreu aus Feder, Fell und leichten, fluffigen Kunstmaterialien her. Das Ergebnis wiegt oft weit unter einem Gramm und lässt sich an normalem Angelgerät weder vernünftig auf Weite bringen, noch natürlich dem Fisch präsentieren. Somit ist zumindest in diesem Punkt der Griff zur Fliegenrute und der Einstieg ins Fliegenfischen fast unumgänglich.

Eine wunderschöne Äsche - Grund genug für einen Einstieg ins Fliegenfischen!

Eine wunderschöne Äsche - Grund genug für einen Einstieg ins Fliegenfischen!

Auch beim Angeln auf Raubfische wie z.B. Hechte bietet das Fliegenfischen ganz neue Möglichkeiten. In einigen Gewässern reagieren die Hechte nicht mehr gut auf Kunstköder. Sie sind oft gefangen worden und kennen viele der gängigen Modelle. Und auch hier ist eine große buschige federleichte Fliege etwas völlig anderes. Sie schwebt schwerelos im Wasser und pulsiert bei jeder noch so kleinen Wasserbewegung. Dies kann äußerst erfolgreich sein und viele spannende Drill bedeuten.

Friedfische stippen! Nicht euer Ding?! Dann fangt doch mal Rotfedern auf Trockenfliege, Alande auf Popperfliegen, Schleien oder sogar Karpfen auf Sicht. Und sogar Ukelei mit leichtestem Gerät auf winzige Nymphen. Das alles geht mit der Fliegenrute. Und völlig ohne Teig, Maden, Würmer und Anfüttern.

Der entscheidende Grund - Fliegenfischen macht unglaublich viel Spaß!

Doch gibt es selbstverständlich noch den einen allerwichtigsten Grund für die Wahl der Fliegenrute als Waffe und den Einstieg ins Fliegenfischen ..... den Spaß an der Sache!!! Das Werfen und Fischen mit der Fliegenrute ist nunmal etwas völlig anderes. Wie oft wird mir selbst von Anglern, die den Einstieg ins Fliegenfischen gerade hinter sich haben berichtet, dass sie noch nie so aufregende und kurzweilige Tage am Wasser verbracht hätten. Und das oft sogar ganz ohne Fisch.

Halt, nicht falsch verstehen. Das bedeutet nicht, dass man mit der Fliegenrute weniger fängt.....sondern, dass das Fischen und Werfen einfach sogar dann riesigen Spaß macht, wenn man als Schneider wieder nach Hause kommt. Man ist einfach anders fokussiert. Konzentriert sich auf das Werfen. Auf der Erspähen von Fischen. Man beobachtet die Strömung, um seinen nächsten Wurf zu planen und die Insekten auf der Suche nach dem richtigen Muster zum Anbinden. Man wirft und schaut zu, was die Strömung mit Schnur und Fliege macht....und lernt aus jedem Wurf neu.

Insgesamt erlebt man das Fischen und die Natur um sich oft auf eine andere Weise und wenn dann am anderen Ende der Schnur noch ein Fisch einsteigt......ich kann Euch sagen!! Doch dazu ein anderes Mal.

Einstieg ins Fliegenfischen leicht gemacht

Daniel und Toni bei ihrem Crash-Kurs mit Angelguide Florian Penno

Bleibt noch die Hürde mit der schwierigen Wurftechnik. Nun, ich kann Euch verraten, dass mit einem vernünftigen Kurs, einem sinnvoll zusammen gestellten Gerät (was nicht zwangsläufig teuer sein muss) und einem Mindestmaß an Übungswillen, aus der vermeintlichen Hürde noch maximal ein höherer Kantstein wird. Jeder kann Fliegenfischen lernen und einmal vom Fliegenfischer-Virus infiziert, wird er euch so schnell nicht wieder loslassen.

Wenn ihr Interesse für das Thema Fliegenfischen habt, wir machen bei Hecht&Barsch regelmäßig Wochenendkurse "Fliegenfischen für Anfänger" zu unschlagbaren Konditionen, dafür einfach mal unter "Angelreisen" in unserem Shop nachsehen. Wer sich noch intensivere Betreuung bei seinen ersten Versuchen wünscht, kann auch in meiner Angelschule BarramundiBay mal das Guidingangebot checken und direkt einen Kurs bei mir buchen.

In jedem Fall war das nur der erste Beitrag zum Thema, schon bald gibt es von mir weitere Beiträge zum Angeln mit der Fliegenrute!

Bis zum nächsten Mal und Tight Lines

Florian

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.