Dein Online-Shop für das Raubfischangeln!
Montag - Freitag: 10:00 - 18:00 Uhr +49 30 408 939 99

Das Pelagische Fischen hat sich im Zuge der Weiterentwicklung der Echolottechnik stark zugenommen. Das verwundert aber auch nicht weiter, da man ja mittlerweile die Fische gezielt anfischen und sogar deren Reaktion auf den Köder beobachten kann. Was es bei Ködern fürs pelagische Angeln zu beachten gibt, erfahrt ihr in den folgenden Abschnitten.

Das Pelagische Fischen hat sich im Zuge der Weiterentwicklung der Echolottechnik stark zugenommen. Das verwundert aber auch nicht weiter, da man ja mittlerweile die Fische gezielt anfischen und... mehr erfahren »
Fenster schließen

Das Pelagische Fischen hat sich im Zuge der Weiterentwicklung der Echolottechnik stark zugenommen. Das verwundert aber auch nicht weiter, da man ja mittlerweile die Fische gezielt anfischen und sogar deren Reaktion auf den Köder beobachten kann. Was es bei Ködern fürs pelagische Angeln zu beachten gibt, erfahrt ihr in den folgenden Abschnitten.

Topseller
Quantum Original Pelagic Shad 21 cm
Quantum Original Pelagic Shad 21 cm
Inhalt 1 Stück
12,99 € *
Quantum Original Pelagic Shad 25 cm
Quantum Original Pelagic Shad 25 cm
Inhalt 1 Stück
12,99 € *
Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Quantum Original Pelagic Shad 21 cm
Quantum Original Pelagic Shad 21 cm
  • Zielfisch: Hecht, Zander, Wels
  • Ködergewicht (g): 60,0
  • Köderlänge (cm): 21,00
  • Typ Softbait: Shad, V-Tail
  • Packungsinhalt: 1
Inhalt 1 Stück
12,99 € *
Quantum Original Pelagic Shad 25 cm
Quantum Original Pelagic Shad 25 cm
  • Zielfisch: Hecht, Zander, Wels
  • Ködergewicht (g): 70,0
  • Köderlänge (cm): 25,00
  • Typ Softbait: Shad, V-Tail
  • Packungsinhalt: 1
Inhalt 1 Stück
12,99 € *

FAQ - Pelagisch

Was ist pelagisches Angeln?

Beim pelagischen Fischen werden die Fische im Freiwasser mithilfe eines Echolotes gesucht und gezielt mit Gummiködern und Jigköpfen vertikal unter dem Boot angefischt. Dabei wird die Reaktion des Fisches im besten Fall im Echolot beobachtet.

Was zeichnet Köder für das pelagische Angeln aus?

Diese Köder sind meist recht groß, haben einen Pintail oder V-Tail und wenig Eigenaktion. Am richtigen Jigkopf sollten sie möglichst waagerecht im Wasser schweben. Natürliche Details, wie Flossen oder Augen sind von Vorteil.

Welche Fische kann ich beim pelagischen Fischen fangen?

Hauptzielfische sind Zander, Hecht und Wels.

Welche Farben soll ich bei Ködern für das pelagische Angeln wählen?

In den meisten Fällen kommen natürliche Farben zum Einsatz. Die Fische haben viel Zeit, sich den schwebenden Köder genau anzuschauen und werden so meist von eher realistischen Mustern überzeugt. Bei sehr trübem Wasser kann es auch mal etwas auffälliger werden.

Mit welchen Ruten kann ich Köder beim pelagischen Fischen am besten führen?

Gut geeignet sind natürlich sehr kräftige Vertikalruten. Diese sollten aber so ausfallen, dass sie Kopfgewichte von 50 bis 60 Gramm gut vertikal verarbeiten können. Es werden auch häufig leichte Jerkruten verwendet.

Kaufberatung zu Ködern fürs pelagische Fischen

Beim pelagischen Angeln werden auf dem Echolot gesichtete Fische gezielt im Freiwasser angefischt. Bei dieser Technik muss extrem zielgenau gefischt werden und die Köder sollten möglichst schnell die Aufmerksamkeit der Fische erregen. Da die Räuber nicht still im Freiwasser stehen, sondern sich meist bewegen, muss der Köder schnell runter zum Fisch. Aus diesem Grund werden schwere Köpfe verwendet. Diese können entweder einen klassisch eingegossenen Jighaken haben, oder eine Spirale zum Eindrehen in den Köder aufweisen. Im zweiten Fall sind natürlich zusätzlich Ösen vorhanden, an denen die Haken flexibel befestigt werden. Die verwendeten Kopfgewichte liegen meist bei 50 bis 60 Gramm. 

Damit der Fall des Köders zum Fisch nicht unnötig gebremst wird, kommen in den meisten Fällen sogenannte "No-Action"-Shads zum Einsatz. Diese haben keinen Paddletail, sondern sind als Pintail oder V-Tail ausgeführt. So saust der Köder ohne Verzögerungen runter auf die gewünschte Tiefe. Ist er dort angekommen, sollte er möglichst horizontal stehen, um den Eindruck eines Kleinfisches im Freiwasser zu erwecken. Hierbei ist Kleinfisch allerdings relativ. Fischbrut hält sich nur selten im Freiwasser auf und pelagische Räuber haben es meist auf größere Happen abgesehen. Somit sollten Köder zum pelagischen Fischen schon eine gewisse Mindestgröße von 15 Zentimetern aufweisen. Größere Köder von 20 bis 25 Zentimeter Länge schaden nicht, sondern locken oft die richtig kapitalen Räuber an den Haken. 

Damit die Hechte und Zander bei der Attacke auch zuverlässig gehakt werden können, empfiehlt sich eine eher schlanke Köderform. Diese Köder spielen einerseits bereits bei leichten Zupfern aus der Rutenspitze, andererseits falten sie sich beim Biss des Räuber leicht zusammen und erleichtern so das Setzen des Hakens

Große Augen am Kopf oder Gummifisch erhöhen deutlich dei Chance, dass auch der hungrige Raubfisch ein Auge auf den Köder wirft. Beim pelagischen Angeln haben die Predatoren lange Zeit, sich den Köder ganz genau anzuschauen. Schockfarben und Fantasieköder fangen bei dieser Methode daher eher selten. Ein natürliches Erscheinungsbild ist trumpf und fängt. Aus diesem Grund sind Pelagialköder überwiegend in natürlichen Dekoren gehalten und verfügen oft über Flossenimitationen um den Gesamteindruck möglicht lebensecht zu halten.

Wenn ihr beim Köderkauf auf diese Feinheiten achtet, wird sich der Erfolg beim pelagischen Angeln sehr schnell einstellen.

Zuletzt angesehen