Spinnrollen

Spinnrollen sind die Arbeitstiere unter den Angelrollen. Unterschiedlich schwere Kunstköder müssen mit ihnen immer wieder auf Distanz gebracht und wieder eingeholt werden. Dabei stellen vor allem Köder mit großem Wasserwiderstand oder solche, die starke Vibrationen erzeugen die Rolle auf eine harte Belastungsprobe. Außerdem wollen wir als Angler ja auch ein leichtläufiges Gerät, welches sich nicht anhört wie eine Kaffemühle und das Kurbeln zur Mammutaufgabe macht. Dies stellt hohe Anforderungen an der Lauf und die Langlebigkeit einer Spinnrolle. Nur Kugellager und Getriebeteile bester Qualität kommen für diese Rollen in Frage. Die Toleranzen sollten möglichst niedrig sein, um das Getriebespiel so gering wie möglich zu halten und besten Kontakt zum Köder zu gewährleisten. Rollen, die sich für das Spinnfischen eigenen gibt es in allen Preisklassen. Nach oben hin ist die Skala fast offen und einige Modelle kosten 700 bis 1000 Euro. Auch im Billigsektor sind Spinnrollen vertreten, welche ihre Aufgabe allerdings meist nur für Gelegenheitsfischer und nur für kurze Zeit mehr schlecht als recht erfüllen. Um beim Spinnfischen wirklich Spaß zu haben, sollte man bereit sein, mindesten 50 bis 60 Euro für eine solide Spinnrolle zu investieren. Mit jedem darüber hinaus investierten Einsatz, steigen Spaß, Qualität und Langlebigkeit. Welche Komponenten bei Spinnrollen besonders wichtig sind und worauf man beim Kauf seines Angelwerkzeugs achten solltet, könnt Ihr in den unten stehenden Abschnitten erfahren.

Spinnrollen sind die Arbeitstiere unter den Angelrollen. Unterschiedlich schwere Kunstköder müssen mit ihnen immer wieder auf Distanz gebracht und wieder eingeholt werden. Dabei stellen vor allem... mehr erfahren »
Fenster schließen
Spinnrollen

Spinnrollen sind die Arbeitstiere unter den Angelrollen. Unterschiedlich schwere Kunstköder müssen mit ihnen immer wieder auf Distanz gebracht und wieder eingeholt werden. Dabei stellen vor allem Köder mit großem Wasserwiderstand oder solche, die starke Vibrationen erzeugen die Rolle auf eine harte Belastungsprobe. Außerdem wollen wir als Angler ja auch ein leichtläufiges Gerät, welches sich nicht anhört wie eine Kaffemühle und das Kurbeln zur Mammutaufgabe macht. Dies stellt hohe Anforderungen an der Lauf und die Langlebigkeit einer Spinnrolle. Nur Kugellager und Getriebeteile bester Qualität kommen für diese Rollen in Frage. Die Toleranzen sollten möglichst niedrig sein, um das Getriebespiel so gering wie möglich zu halten und besten Kontakt zum Köder zu gewährleisten. Rollen, die sich für das Spinnfischen eigenen gibt es in allen Preisklassen. Nach oben hin ist die Skala fast offen und einige Modelle kosten 700 bis 1000 Euro. Auch im Billigsektor sind Spinnrollen vertreten, welche ihre Aufgabe allerdings meist nur für Gelegenheitsfischer und nur für kurze Zeit mehr schlecht als recht erfüllen. Um beim Spinnfischen wirklich Spaß zu haben, sollte man bereit sein, mindesten 50 bis 60 Euro für eine solide Spinnrolle zu investieren. Mit jedem darüber hinaus investierten Einsatz, steigen Spaß, Qualität und Langlebigkeit. Welche Komponenten bei Spinnrollen besonders wichtig sind und worauf man beim Kauf seines Angelwerkzeugs achten solltet, könnt Ihr in den unten stehenden Abschnitten erfahren.

Topseller
Okuma Ceymar XT CXT Okuma Ceymar XT CXT
Inhalt 1 Stück
ab 44,95 € *
Okuma Ceymar XT CXT - WHITE (C-10, C-25, C-30, C-35) Okuma Ceymar XT CXT - WHITE
Inhalt 1 Stück
ab 48,95 € *
Okuma Epixor XT (EPXT) Spinnfischrolle Okuma Epixor XT (EPXT) Spinnfischrolle
Inhalt 1 Stück
ab 64,95 € *
Okuma Inspira (ISX-20, ISX-30, ISX-40) Okuma Inspira
Inhalt 1 Stück
ab 109,95 € *
Daiwa Sweepfire E 2000C Daiwa Sweepfire E 2000C
19,95 € * 24,95 € *
Okuma Custom Spin CSP Okuma Custom Spin CSP
Inhalt 1 Stück
ab 34,90 € *
Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Okuma Ceymar XT CXT
Okuma Ceymar XT CXT
Die Okuma Ceymar ist eine hochwertige sehr leichte Spinrolle zum günstigen Preis. Mit insgesamt acht Lagern, einer super Schnurverlegung, einem stabilen, superschlanken Graphitgehäuse und einer bärenstarken Hochleistungbremse seid Ihr...
Inhalt 1 Stück
ab 44,95 € *
Okuma Ceymar XT CXT - WHITE (C-10, C-25, C-30, C-35)
Okuma Ceymar XT CXT - WHITE
Die Okuma Ceymar XT CXT - White ist eine hochwertige sehr leichte Spinrolle zum günstigen Preis. Mit insgesamt acht Lagern, einer super Schnurverlegung, einem stabilen, superschlanken Graphitgehäuse und einer bärenstarken...
Inhalt 1 Stück
ab 48,95 € *
Okuma Epixor XT (EPXT) Spinnfischrolle
Okuma Epixor XT (EPXT) Spinnfischrolle
Okuma Fishing bietet seit 1986 Angelausrüstung in bester Qualität und zu erschwinglichen Preisen an. Seit der ersten Produktserie setzt Okuma auf moderne Verarbeitungstechniken, beste Materialien und ein unverwechselbares Design. Okuma...
Inhalt 1 Stück
ab 64,95 € *
Okuma Inspira (ISX-20, ISX-30, ISX-40)
Okuma Inspira
Die Okuma Inspira ist wie ein Wolf im Schafspelz. In unschuldigem weiß gehalten, steckt sie doch voller Power und technischer Details, die das Angeln mit der Inspira zum Vergnügen machen. Leicht, stark und laufruhig. Dazu mit einer...
Inhalt 1 Stück
ab 109,95 € *
Daiwa Crossfire B
Daiwa Crossfire B - (1500B / 2500B / 3000B)
Daiwa Crossfire - Exklusiv Modell für Angeljoe und Hecht&Barsch! Dieses Model der Daiwa Crossfire unterscheidet sich zum bisherigen Modell daher, das das Design komplett überarbeitet wurde und dieses Modell exklusiv für Angeljoe...
ab 29,99 € *
Daiwa Sweepfire E 2000C
Daiwa Sweepfire E 2000C
Die Sweepfire ist die ideale Rolle für Einsteiger , wenn es die ersten Male auf Barsch, Zander oder Hecht gehen soll. Die Schnurverlegung arbeitet optimal und lässt daher auch das Fischen mit dünnen Schnüren zu. In dieser Preisklasse...
19,95 € * 24,95 € *
Okuma Custom Spin CSP
Okuma Custom Spin CSP
Die Custom Spin von Okuma ist eine leichte, zuverlässige und günstige Einsteigerrolle . Okuma Custom Spin Die Custom Spin ist eine kleine Spinnrolle die ideal für Einsteiger ist, die in heimischen Gefilden auf Barsch oder Zander fischen...
Inhalt 1 Stück
ab 34,90 € *

Kaufberatung Spinnrollen

Die Spinnrolle ist eines der Herzstücke Eurer Ausrüstung. Da Ihr immer in Bewegung seid und Kunstköder permanent animiert werden müssen, kommt der Spinnrolle eine deutlich zentralere Rolle zu als bei den meisten andere Angeltechniken. Wurfperformance und Einholverhalten sowie Schnurwicklung und Bremsleistung sollten in jedem Fall auf hohem Niveau liegen.

Auch das Gewicht, die Ergonomie und die Langlebigkeit unter Dauerbelastung und in unterschiedlichen Gewässern sind wichtige Aspekte, die Ihr beim Kauf einer Spinnrolle beachten solltet, um wirklich das Optimum aus dieser spannenden Angelmethode heraus zu kitzeln.

Schnurfassung:

Die Schnurfassung einer Spinnrolle entscheidet über den Einsatzbereich. Während Ihr beim Barschangeln mit leichten Ködern in Theorie und Praxis mit ca. 70 - 80 Metern Schnur auskommen würdet. Benötigt Ihr beim Spinnfischen auf Welse oder kampfstarke Salzwasserräuber, sowie beim Fischen im kalten Salzwasser und großen Tiefen deutlich größere Spinnrollen mit mehr Fassungsvermögen.

Folgende Tabelle sollte Euch einen guten Anhaltspunkt für die Wahl der richtigen Rollengröße für Euren bevorzugten Einsatzbereich geben:

Rollengröße Einsatzbereich
500 - 2000 Barsch, Forelle, Ultra-Light-Fischen
2500 - 3000 Barsch, Zander, Rapfen, leichtes Hechtangeln
3500-4000 Hecht, Köhler, Dorsch, leichtes Salzwasserfischen
4500 - 5000 Hecht, Wels, Norwegen
5000-8000 Wels, Heilbutt, tropisches Salzwasser

Bei der Schnurfassung ist zu beachten, dass die häufig vorhandene Angabe in Metern Monofilschnur nicht mehr zeitgemäß ist, da inzwischen mit wenigen Ausnahmen Multifile Geflechtschnüre gefischt werden. Viele Rollenhersteller geben inzwischen eine Schnurfassung in Metern PE an. Diese findet sich auch bei immer mehr Schnurherstellern, und kann einen praxisnahen Richtwert bieten.

Generell haben viele Rollen ein zu hohes Fassungsvermögen, um sie sinnvoll komplett mit geflochtenen Schnüren zu bespülen, da man bei kaum einem Einsatzbereich mehr als 150 Meter Schnur auf der Rolle benötigt (Beim Welsangeln und Salzwasserfischen, sowie beim Spinnfischen auf Lachs sollte Eure Rolle jedoch komplett mit Geflechtschnur gespult sein). In diesem Fall sollte mit günstiger Schnur ausreichend „unterfüttert“ werden.

Schnurwicklung:

Die Schnurwicklung ist eines der wichtigsten Kriterien einer Spinnrolle. Wickelt eine Rolle nicht sauber, so kommt es vor allem bei der Verwendung von dünnen geflochtenen Schnüren fast zwangsläufig zur Bildung von Windknoten und Verwicklungen, die den Spaß am Spinnangeln schnell verderben können. Die Schnur sollte ohne „Berge und Täler“ vom oberen bis zum unteren Spulenrand gleichmäßig und möglichst kreuzweise verlegt werden. Dies lösen die verschiedenen Rollenhersteller auf unterschiedliche Weise.

Die sauberste Schnurverlegung gewährleistet hierbei ein sogenanntes „Worm-Shaft-System“. Doch auch „S-Curve“ oder andere Systeme wickeln die Schnur optimal. Zur Anpassung der Verlegung bei der Verwendung unterschiedlicher dünner Schnüre legen viele Hersteller kleine Unterlegscheiben bei, mit denen der Sitz der Spule auf der Rollenachse eingestellt werden kann, um eine perfekte Schnurwicklung zu erzielen.

Spulenbremse:

Die Spulenbremse Eurer Spinnrolle dient dazu, Eure Rute und die Schnur vor Beschädigungen zu schützen und den gehakten Fisch sicher zu drillen. Überschreitet die Zugkraft während des Drills die Schnurtragkraft oder Bruchlast Eurer Rute, dann reißt entweder die Schnur oder Eure Rute bricht. Zu diesem Zweck sollte die Bremse der Spinnrolle rechtzeitig vorher möglich gleichmäßig und rückfrei Schnur freigeben, um Kraftspitzen zu vermeiden. Eine leichtgängige Bremse mit ausreichender Bremsleistung hilft dabei, auch kampfstarke Fische spielend auszudrillen.

Die Bremsleistung sollte also immer der Schnurstärke und der verwendeten Schnurtragkraft angepasst werden. Die maximalen Bremsleistungen in Kilogramm werden inzwischen von vielen Rollenherstellern angegeben. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass dieses tatsächlich einen Maximalwert darstellt, der in der Praxis nicht sinnvoll eingesetzt werden kann. Als Faustregel lassen sich etwa zwei Drittel der angegebenen Maximalbremskraft in der Praxis wirklich ausnutzen.

Kugellager:

 Um einen möglichst leichtgängigen Lauf der Spinnrolle zu ermöglichen, sind an einigen neuralgischen Stellen der Rolle Kugellager notwendig, um die Reibung zu vermindern. Mindestens sollten Kugellager an folgenden Stellen vorhanden sein:

  • rechts und links vom Getrieberad (Main Gear)
  • Am Schneckengetriebe (Pinion Gear)
  • Im Schnurlaufröllchen
  • Als Rücklaufsperre (Nadellager)

Eine Spinnrolle sollte also über mindesten vier Kugellager plus ein Nadellager verfügen. Weitere Kugellager können den Lauf der Rollen weiter verbessern oder zur Optimierung der Bremse in der Spule oder auf der Achse eingebaut sein. Auch im Rollengriff können ein oder zwei Kugellager sinnvoll sein, um das Kurbeln unter hohem Kraftaufwand zu erleichtern.

Mehr als 15 Kugellager machen allerdings in keine Spinnrolle Sinn. Wichtiger als die Anzahl ist die Qualität der einzelnen Lager. Gerade, wenn Ihr Eure Rolle auch im Salz- oder Brackwasser einsetzen wollte, solltet Ihr darauf achten, dass rostfreie bzw. Korrosionsresistente Lager verbaut sind. Diese werden zum Beispiel als CRBB, ARB, SS, SWR oder HPB-Lager bezeichnet. 

Getriebe:

Das Getriebe einer Spinnrolle muss einer hohem Belastung standhalten und sollte niedrige Toleranzen aufweisen. Zu viel Spiel in der Kurbel und dem Getriebe kann schnell den Spaß am Fischen verderben und wirkt sich negativ auf die Langlebigkeit der Rolle aus. Rollengetriebe werden aus verschiedenen Materialien gefertigt. Zu den besten und stabilsten Materialien zählen Aluminium, Messing und Edelstahl. Günstigere Rollen sind meist mit Getrieben aus Zink-Legierungen versehen. Diese sind bei guter, hochwertiger Verarbeitung ebenfalls langlebig. Getriebeteile können gegossen, gefräst oder kaltgeschmiedet werden. Gefrästen und geschmiedete Getriebe sind dabei robuster und meist leichter als bleichgroße gegossene Getriebe. Zudem lassen sich geringere Toleranzen verwirklichen, was beim Kurbeln einen hochwertigeren Eindruck vermittelt.

Wichtig für die Wahl Eurer Rolle ist auch die Übersetzung des Getriebes. Zum Jiggen und zum schnellen Fischen mit Ködern, die eher geringeren Wasserwiderstand bieten, eigenen sich Rollen mit eher hohem Übersetzungen (5,7:1 - 6,4.1) sehr gut, da Ihr mit diesen Rollen schnell Schnur aufnehmen könnt. Für Köder, die sehr hohe Wasserwiderstände und damit Gegendruck erzeugen, eignen sich eher langsam übersetzte Rollen (4,3:1 - 5,2:1), die diese weniger „Anlaufwiderstand“ haben, welcher bei den hoch übersetzen Rollen in Verbindung mit unpassenden Ködern schnell nervig werden kann. Auch für Köder, die eher langsam geführt werden, wie Spoons oder Crankbaits, eignen sich eher langsam übersetzte Rollen. Wer eine möglichst breit einsetzbare Rolle sucht, der entscheidet sich am besten für eine mittel übersetzte Rolle (4,7:1 - 5,2:1)

Rollengehäuse:

Es gibt Spinnrollen aus den unterschiedlichsten Werkstoffen. Diese entscheiden einerseits stark über das Gewicht, andererseits aber auch über die Stabilität einer Rolle. Günstige Modell werden aus Kunststoffen gefertigt. Kunststoff hat ein mittleres Gewicht und ist eher wenig verwindungssteif. Die Rollen „flexen“ also unter hoher Belastung. Zudem arbeitet das Getriebe stärker seitlich, was zu frühen Abnutzungserscheinungen führt. Besser und leichter sind Rollen aus faserverstärktem Kunststoff. Hier gibt es verschieden Güteklassen. Am besten sind hierbei mit Kohlefaser verstärkte Kunststoffe. Sie sind unter verschiedenen Bezeichnungen erkennbar (Ci4+, Zaion, C-40X usw.). Diese Werkstoffe verwinden sich nur wenig, sind sehr leicht und bieten eine optimale Passung für das Getriebe. Zudem sind sie vollständig korrosionsfrei. Noch stabiler, aber etwas schwerer sind Rollengehäuse aus Aluminium. Hierbei eigenen sich vor allem „Marine-Grade-Aluminium“ für die Herstellung von Rollengehäusen. Dieses Material kommt vor allem bei Rollen zum Einsatz, die großen Kräften ausgesetzt werden, zum Beispiel beim Popperfischen im tropischen Salzwasser oder beim Angeln auf Heilbutt und Wels.

Die Luxusvariante sind Rollen mit Magnesiumkörper. Dieses Material ist super leicht und ähnlich stabil wie Aluminium. Im Grunde das perfekte Material für Süßwasserrollen. Ohne entsprechende Oberflächenbehandlung ist es allerdings nicht für den Einsatz im Salzwasser geeignet, da es recht schnell korrodiert. Zudem ist Magnesium recht teuer, was auch den Preis der Rolle in die Höhe treibt.

Generell gilt, dass die Spinnrolle zur Rute passen sollte. Zwar kann man keine Rute über das Rollengewicht ausbalancieren, dennoch wirken zu schwere oder auch zu kleine Rollen oft unausgewogen und stören gefühlt beim Spinnfischen, wo es auf optimale Köderkontrolle und stundenlanges Werfen und Einholen geht. 

Zuletzt angesehen