YPC 2018 - DAS ACHTELFINALE ZWISCHEN MICHA REITER UND RICARDO STÜTTEM

DER YOUTUBE PREDATOR CUP – ACHTELFINALE

Der YouTube Predator Cup starten in diesem Jahr zum ersten Mal. Wir haben Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um für euch ein unvergessliches Erlebnis zu erschaffen. Eigens dafür haben wir wieder einmal wunderbare Menschen mit an Bord und einzigartige Spots auf der Liste. 17 Angler. 16 Battle. 3 Wertungsfische. Ein Sieger!

Was genau der YouTube Predator Cup ist, welches Konzept dahinter steckt und wer alles mit dabei ist, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Artikel zum Event „YouTube Predator Cup 2018“.

 

HIER WIRD SICH NICHTS GESCHENKT

Micha Reiter betreibt gemeinsam mit seinem Bruder den Kanal Rock the Fish. Er lebt in Köln und widmet sich dort mit Leidenschaft dem Zander. Sein spektakulärster Fang war allerdings ein Schwarzbarsch mit sage und schreibe 56 Zentimetern Länge. In diesem Duell möchte er allerdings gemeinsam mit, oder besser gesagt, gegen Ricardo Stüttem auf Hechtjagd gehen.

Micha_Info

 

Ricardo Stüttem lebt in Brandenburg und tritt für seinen Kanal Fish and Clips gegen Micha an. Sein Zielfisch ist der Hecht. Dieser Fisch brachte ihm auch bei einem Nachtangel-Ausflug sein PB von 112 Zentimeter. Da es die Kontrahenten in dieser Folge auf Esox abgesehen haben, dürfte sich Ricardo damit recht wohl fühlen. Warten wir ab, was der Brandenburger daraus macht. 

Ricardo_Info

 

AB AUF'S BOOT

Micha betitelt sich und Ricardo als Hechtprofis und startet optimistisch in den Wettkampf. Ricardo gibt die ersten drei Spots vor. Das Gewässer ist beiden Anglern unbekannt. Vom Boot aus soll also der Uferbereich systematisch abgefischt werden. Micha setzt auf das Karpfendekor, mit dem er in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht hat. Es soll laut seiner Aussage, keinen Hechtköder geben, der in Köln besser fängt als dieser Pike Shad. Mal sehen, wie sich der Köder an diesem Gewässer schlägt - wir sind ja schließlich nicht in Köln.

Micha_K-der 

Auch Ricardo bleibt beim Köder seines Vertrauens: Er setzt auf einen flachlaufenden Savage Gear 3D Bleak Light Swimmer. Bei einer Wassertiefe von rund 1,50 bis 2,00 Meter soll dieser Kunstköder Ricardo zum Sieg verhelfen und erste Punkte auf's Konto einzahlen. Tatsächlich, direkt in der ersten kleinen Buch krümmt sich die Rute von Ricardo und der erste Esox ist dem gebürtigen Zwickauer auf den Leim gegangen. Mit 77 Zentimetern landet Ricardo seine ersten Punkte sicher im Boot. Zugzwang für Micha.

Ricardo_K-der

 

VON BUCHT ZU BUCHT

Nach dem ersten Fisch des Tages, werfen beide Kontrahenten unentwegt die Köder ins Wasser und wollen es nicht bei diesem einen Exemplar belassen. Konsequent werden die Uferzonen abgescannt. Da es nach dem gelandeten Hecht etwas ruhiger wurde, machten sich beide auf die Suche nach flacheren Uferzonen; hier wird der Hecht vermutet. Da Ricardos Köder oberflächennah lief, passt sich Micha der Taktik ein weing an und möchte den Räubern mit einer Ratte das Maul wässrig machen. Wird es helfen? 

LUL

 

Während Ricardo seinem Erfolgsköder treu bleibt, wechselt sich Micha allerdings nach kurzer Zeit quer durch seine Tackle-Box und ist deutlich experimentierfreudiger. Fängt der eine Köder nichts, muss der andere her und so weiter... Beim Wobble Shad angelangt, setzt Micha nun auf langsame Führung. Lässt man den Köder absinken, entfaltet sich durch attraktives Bewegen des hinteren Köderteils das gesamte Potenzial des Gummifisches. Micha ist überzeugt davon, dass er mit langsamer Führung eher den aktuellen Launen der Esox entsprechen kann.

LUL-boot

 

LETZER SPOTWECHSEL VOR DER HALBZEIT

Bevor es in die wohlverdiente Pause geht, soll der letzte Sport vor der Halbzeit noch einmal für Action sorgen. Plötzliche Aufregung bei den Jungs. In unmittelbarer Bootsnähe macht sich der nächste Hecht bemerkbar und stellt Ricardos Köder nach. Doch bis auf eine imposante Bugwelle und dem zaghaften Versuch seitens des Hechtes nach dem Köder zu schnappen, konnte diese Attacke nicht verwertet werden. Alle Aufregung umsonst und kein Fisch mehr vor der Halbzeit. Schade.

 

ZUVERSICHT FÜR DIE ZWEITE HÄLFTE

Über mangelnden Fischkontakt kann sich keiner beschweren. Kurz nach der Halbzeitpause gab es bei Ricardo bereits den nächsten Biss. Doch auch dieser konnte nicht verwertet werden. Der Punktestand bleibt also unverändert. Trotz allem sind alle zuversichtlich, hier noch etwas landen zu können. Jetzt wird aber erst einmal quer über den gesamten See gepaddelt. Moderator und Schiedsricher Toni muss alles geben, um mithalten zu können, denn die Jungs haben es eilig. Schließlich rennt Micha die Zeit davon...

Mit jedem Ruderschlag, mit jeder vergangenen Minute wächst der Druck bei Micha. Er steuert den letzten Spot des Tages an. Kann er hier das Duell noch einmal spannend machen?

handshake

 

FISH AND CLIPS ROCKT DEN FISCH

Der Wahl-Brandenburger bringt das Ding nach Hause und zieht ins Viertelfinale ein. Micha konnte leider nichts mehr fangen und blieb in diesem Duell somit auf der Strecke. Ricardo trifft im nächsten Duell auf Dustin Schöne. Kann er seinen Erfolgskurs halten? Das Viertelfinale startet ab dem 13. Oktober wieder. Weiter geht es dann mit den Duellen zwischen Dustin und Ricardo, Daniel und Andreas, Bene und Joshi, sowie Tobi und Dietmar. Alle bisherigen Folgen des Achtelfinales findet ihr nachstehend.

 

Petri,

dein Hecht und Barsch Team.

h-b_logo8sn3Bg2b6zF0i

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.