Der Einstieg ins Fliegenfischen - von Florian Penno

Heute soll es darum gehen, ob und wie man seinen Einstieg ins Fliegenfischen wagt. Fliegenfischen...was ist das eigentlich? Angeln nach Fliegen? Mit Fliegen? Angeln auf fliegende Fische? Und ist das nicht unglaublich schwierig?

Immer wieder erfahre ich im Gespräch mit anderen Anglern, dass es eine große Hürde zu überwinden gilt, wenn es um dieses eigentlich unglaublich spannende Thema geht. Es herrschen Unwissenheit, Vorurteile oder sogar Ängste vor. Fliegenfischen sei ähnlich wie Golf elitär, versnobbt und wahnsinnig schwer zu erlernen. Im Ergebnis versuchen es viele gar nicht erst oder lehnen es schlicht ab. Doch stimmt das alles wirklich?
Liebe Angelfreunde,

es ist Sommer, heiße Tage machen nicht nur uns Menschen träge und schlapp, sondern auch die meisten Fischarten werden bei hohen Temperaturen inaktiv, suchen die schattigen Plätze des Gewässers auf und werden fressfaul.
Die meisten Angler nennen dies SOMMERLOCH, eine Zeit in der man einfach extrem schlecht fängt bzw. häufig sogar als Schneider nach Hause fährt.Es gibt jedoch auch an warmen Tagen Möglichkeiten unseren schuppigen Freunden nachzustellen, wie z.B. mit Schwimmbrot.
Der Headbanger Tail - Wer unsere Videos regelmäßig anguckt oder sich viel mit neuem Tackle auseinandergesetzt, hat sicher schon von ihm gehört. Nachdem wir einige Fische mit diesem speziellen Hechtköder gefangen haben, möchten wir euch nun auch sagen, wer eigentlich hinter dem Headbanger Tail steckt und was diesen Hybridköder so speziell macht.